Unvergessen,denn in unseren Herzen leben die Erinnerungen an euch weiter...


Flocky

Name: Flocky
geboren: 28.12.1995
verstorben: 21.09.2007
Rasse: Zwergschnauzer

Ganz plötzlich ist unser kleiner Zwerg verstorben. Das Bild auf der Startseite entstand nicht einmal 1 Woche vor seinem Tod. Dort merkte man noch nichts von seinen beiden Tumoren an Leber und Bauchspeicheldrüse. Erst, als sie aufplatzten bekam er sichtbare Beschwerden. Zwei Tage später mussten wir ihn erlösen. Das erste Mal sah ich Flocky, als er gerade einmal 1 - 2 Wochen alt war. Er war nur so groß wie meine Handfläche. Mit 7 Wochen holten wir ihn von seinen "Züchtern" ab. Dort hatte er keine guten Aufzuchtsbedingungen. Er wurde mit seinen drei Geschwistern in einem Kuhstall aufgezogen. Nur mit Strohballen von den vielen Milchkühen abgegrenzt. Es war Januar als wir ihn bekamen und dementsprechend kalt waren die Temperaturen. Zu Essen bekam er nur Küchenabfälle, meist Nudeln mit Soße. Erst als er bei uns war, bekam er ordentliches Hundefutter und erlebte Familien anschluß. Damals wussten wir noch nicht viel von einer optimalen Aufzucht der Welpen. Wir hatten geglaubt, dass diese Art der Welpenzucht ziemlich normal ist, oder zumindest nicht schädlich. Mit 9 Jahren stellte sich heraus, dass Flocky aufgrund seiner schlechten Versorgung in den ersten 7 Wochen an Spondylose litt. Immer wieder bekam er sehr schmerzhafte Schübe und musste tierärztlich behandelt werden. Das er so schnell von uns ging, war vielleicht besser für ihn, denn ein langer Leidensweg blieb ihm so erspart, aber für uns war es ein großer Schock, an dem wir noch heute zu knabbern haben.
Wir werden ihn nie vergessen!




Minka

Name: Minka
Geboren: Mai 1999
Verstorben: 19.03.09
Rasse: Europäische Kurzhaar

Minka kam mit nur 7 Wochen zu uns. Wir haben sie über eine Freundin von mir bekommen, deren Bekannter gerade Katzenkinder seiner frei herum- streunenden Katze hatte. Minka war unsere erste Katze, daher hatten wir noch nicht so die Erfahrung mit dem Katzenkauf. Mit 7 Wochen wurde sie viel zu früh von ihrer Mutter weggenommen, daher saugte sie die ersten Jahr oft an Decken und ahmte den Milchtritt nach. Ein deutliches Zeichen für den viel zu frühen Verlust der Mutter. Minka war unsere Jägerin. Keine Maus war ihr zu schnell, kein Vogel zu groß. Im Sommer erbeutete sie am liebsten Eidechsen, die sie zu uns auf die Terrasse brachte, um dort noch ein bisschen mit ihnen zu spielen. Wenn wir das mitbekamen, retteten wir die Tierchen natürlich, aber viele vielen ihr zum Opfer. Im Oktober 2008 bekam sie dann plötzlich eine Thrombose, dabei setzte sich das Blutgerinnsel genau in der Verästelung fest, bei der sich das große Blutgefäß in die beiden Beine aufteilt. Ihre Hinterläufe waren dadurch komplett von der Blutzufuhr abgeschnitten und konnten nicht mehr bewegt werden. Der Notdienst-Tierarzt wollte sie sofort einschläfern, aber so schnell wollten wir nicht aufgeben. Als wir am nächsten Tag zu unserer Tierärztin gingen machte sie uns wenig Hoffnung und startete nur einen verzweifelten Versuche, der wenig bis gar keine Aussichten auf Erfolg hatte. Doch wie durch ein Wunder schaffte es Minka nach ca. 4 – 6 Wochen wieder ganz fit zu werden. Die Herzerkrankung, durch die die Thrombose hervorgerufen wurde, behandelten wir mit Medikamenten. Minka durfte auch nach 3 Monaten wieder ins Freie, weil sie sehr traurig war, da sie nicht mehr raus durfte. Die letzten Wochen war sie sehr glücklich und es ging ihr bestens. Am Morgen des 19.03.09 lag sie dann wieder mit einer Thrombose vor der Terrassentür. Anzeichen dafür gab es nicht, als sie abends aus dem Haus ging. Da wir ihr nicht noch einmal die ganze Tortur antun wollten und konnten, die eine Behandlung für Minka bedeutet hätte und es auch keine Hoffnung mehr gab, dass sie auch diesmal wieder gesund werden würde, da sie völlig unterkühlt war, mussten wir sie leider erlösen.